Willkommen

 

Willkommen bei der Evangelischen Kirchengemeinde Duisburg — Neudorf — Ost

 

Aktuell: Stel­lenauss­chrei­bung für Erzieherin / Erzieher Fachkraft (m/w/d)
für eine Vol­lzeit­stelle im Umfang von 39,0 Std./Woche

Die Evan­ge­lis­che Kirchenge­meinde Duis­burg-Neu­dorf-Ost sucht zur Unter­stützung des
Kinder­gar­ten­teams zum 01.11.2021 (ggfs. auch schon zum 01.09. / 01.10.2021) für die Dauer
der Elternzeit der derzeit­i­gen Stel­len­in­hab­erin befris­tet bis 26.10.2022 eine/n

Erzieherin / Erzieher Fachkraft (m/w/d) für eine Vol­lzeit­stelle im Umfang von 39,0 Std./WocheErzieher/in

 

 

Seit Ende Mai find­en in unser­er Gemeinde wieder Gottes­di­en­ste statt!
Bei gutem Wet­ter feiern wir draußen – entwed­er auf der Kirch­wiese neben der Chris­tuskirche oder neben dem Gemein­dezen­trum Wildstraße.

Für detail­lierte Infos schauen Sie bitte in den Gottes­di­en­st­plan (Aktuelles – Gottesdienste).

Anmel­dun­gen zu den Gottes­di­en­sten sind zur Zeit nicht nötig.

Wir hof­fen sehr, dass unser Gemein­dezen­trum nach den Som­mer­fe­rien auch wieder für andere Kreise, Grup­pen und Ange­bote geöffnet wer­den kann.

 

Der Sprung ins Loben

Som­merzeit – Son­nen­schein – Zeit für eine Erfrischung!

Der beliebteste Sprung in Freibädern ist die „Arschbombe“ (Entschuldigung, das heißt wirk­lich so…), egal ob vom Beck­en­rand oder vom 1- oder 3‑Me­ter-Brett.
Die Tech­nik ist ganz ein­fach: Absprin­gen, ein Bein oder bei­de Beine mit den Armen an den Oberkör­p­er ziehen und
dann beim Ein­tauchen möglichst viel Wass­er in die Höhe und Bre­ite spritzen lassen.
Manche schaf­fen 5 Meter hohe Wasser­fontä­nen. Andere machen in einem Umkreis von bis zu 10 Metern alles und alle nass.
Diese A…bomben geben Anlass zu dop­pel­ter Freude: zum einen hat man selb­st das Vergnü­gen, in das küh­le Nass hinein zu tauchen.
Zum anderen macht man auch den Men­schen eine Freude, die nah am Beck­en­rand ste­hen. Auch sie bekom­men eine ordentliche Dusche ab.
Okay, es gibt natür­lich auch einzelne, die von ein­er solchen unge­fragten kalten Dusche nicht sooo begeis­tert sind.
Meist sind das Bade­meis­ter oder andere Erwachsene…

Foto: epd bild/Alabiso

Der Ver­gle­ich ist zwar etwas gewagt, aber ich finde: den Psalm 104 zu beten, kann eine ähn­liche Wirkung haben, wie eine A…bombe im gut besucht­en Freibad.

Lobe Gott, du meine Seele! Mein Gott, du bist so her­rlich, du bist schön und prächtig geschmückt.
Du hüllst dich in Licht wie in einen Man­tel. Brot wird aus der Erde her­vorge­bracht und Wein, der das Men­schen­herz erfreut.
Öl wird bere­it­et, um die Gesichter glänzen zu lassen, und Nahrung, um das men­schliche Herz zu stärken.

Dieser Psalm strotzt vor Lebens­freude und staunen­der Begeisterung.
Als betender Men­sch betra­chte ich Gott und meine Umge­bung und nehme all das Schöne und Wertvolle wahr.

So wie Anlaufen und Absprin­gen beginne ich das Loben, ich mache mir selb­st Mut: „Lobe Gott, du meine Seele!“
Und dann tauche ich ein in Gottes Her­rlichkeit und die Schön­heit der Schöpfung.
Eine erfrischende Betra­ch­tung mit­ten in meinem All­t­ag, meinen Sor­gen und großen und kleinen Problemen.
Brot, Wein und Öl als Sym­bole für alles, was mich stärkt, erfreut und schön macht.

Und es kön­nte sein, dass Spritzer mein­er Gottes­lob-Bombe auch andere Men­schen treffen
– für manche eine Zumu­tung, für andere eine willkommene Erfrischung.

Pro­bieren Sie es mal aus: eine Woche lang jeden Tag eine Gotteslob-Bombe!
Sprechen Sie aus, was Sie erfreut, was es schönes und liebenswertes in Ihrem Leben gibt –
Mit eige­nen Worten oder mit Worten des Psalms 104.
Und beobacht­en Sie, ob sich etwas verän­dert – bei Ihnen und bei den Men­schen um Sie herum!

Erfrischende Som­mertage!

Pfar­rer Rain­er Gertzen

 

Unser Pfar­rbüro ist nach wie vor nur tele­fonisch unter 0203 / 353149 oder per E‑Mail pfarrbuero.neudorf-ost@ekir.de zu erre­ichen.

Die Evan­ge­lis­che Kirchenge­meinde Duis­burg Neu­dorf-Ost erstreckt sich von der Uni­ver­sität Duis­burg bis zum Sport­park Wedau und liegt am Rand
des Duis­burg-Mül­heimer Walds.

Tre­ff­punkt  des Gemein­delebens ist unser Gemein­dezen­trum in der Wild­strasse 31 , das wir 2005/ 6  ren­oviert und erweit­ert haben.

Wir sind stolz, dass es mit der Anerken­nung “bester Bau am Nieder­rhein 2006” aus­geze­ich­net wurde.
Mit sein­er gelun­genen Verbindung zwis­chen Alt- und Neubau, Tra­di­tion und Vision bringt es auf seine Art zum Aus­druck, was uns wichtig ist:

Eine ein­ladende, zuge­hende und ausstrahlende Gemeinde für die Men­schen in unserem Stadt­teil und in der Stadt zu sein.

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide